| KONTAKT | IMPRESSUM |
Logo

Peene-Portal

 

Der Ort Tribsees - vorgestellt im Peene-Portal

 

Tribsees im PEENE-PORTAL

tribsees_muehlentor.jpg Die Stadt Tribsees liegt etwa 24km westlich von Grimmen unmittelbar an der Trebel. Die Autobahn A20 verläuft wenige 100m südlich der Stadt.
Die erste urkundliche Erwähnung der einstigen slawischen Siedlung stammt aus dem Jahr 1136. Damals existierte wohl auch schon eine Burg Tribsees. Im Jahr 1285 verlieh Fürst Wizlaw II. von Rügen Tribsees das lübsche Stadtrecht. Als westliche Grenzstadt wurde die Stadt immer wieder Ziel mecklenburgischer Übergriffe. Von 1328 bis 1355 gehörte die Stadt zu Mecklenburg, danach zum Herzogtum Pommern. Mit dem Ende des 30jährigen Krieges wurde Tribsees schwedisch. Mit deren Hilfe wurde die Stadt nach einem verheerenden Brand im Jahr 1702 wieder aufgebaut. Im Jahr 1815 wurde die Stadt, wie ganz Schwedisch - Pommern, preußisch. Mit der Errichtung der Eisenbahnlinie Franzburg - Velgast bekam 1901 auch Tribsees einen Bahnanschluss. Die Eisenbahnbrücke wurde 1945 kurz vor Kriegsende von der SS gesprengt. Die Bahnlinie blieb aber bis 1995 in Betrieb.

tribsees_amtsverwaltung.jpg Nach dem Krieg waren ein metallver- arbeitender Betrieb und ein Pumpen- reparaturwerk die größten Betriebe der Kleinstadt. Nach der politischen Wende wurde Tribsees eine Modellstadt für die Stätdtebauförderung. Die aus dem 14. Jahrhundert stammende St. Thomas Kiche wurde ab 1860 umfassend erneuert und besitzt mit dem Tribseeser Mühlenaltar ein wahres Kleinod mittelalterlicher Kirchenkunst. Die Stadt ist mit seiner Lage direkt an der Trebel ein idealer Start- oder Zielort für Wasserwanderer.