| KONTAKT | IMPRESSUM |
Logo

Peene-Portal

 

Der Ort Pohnstorf - vorgestellt im Peene-Portal

 

Pohnstorf im PEENE-PORTAL

pohnstorf_gutshaus.jpg Der kleine Ort Pohnstorf liegt 10 km nordöstlich von Teterow am Hardtberg, der mit 124 m höchsten Erhebung in der Mecklenburgischen Schweiz.
Die vermutlich ursprünglich slawische Siedlung "Ponadestorp" wird erstmals 1314 in einer Teilungsurkunde der Länder Kalen und Hart erwähnt. Im 16. Jahrhundert war eine Familie von Stahl im Besitz des Gutes. Von 1705 bis 1740 gab es in Ponadestorp eine Glashütte. Bis zum 18. Jahrhundert ist wenig über die Geschichte des Ortes bekannt. Sicherlich gab es davor wie danach einige Gutsbesitzerwechsel. Um 1800 besitzt Gottfried von Pentz das Gut. Ihm folgen 1848 Helmuth Wichert und ab 1868 August Christian Julius Moennich.
pohnstorf_mausoleum.jpg Im Jahr 1896 kauft der Mitbegründer der bekannten Portland-Zementfabrik Heinrich Wessel das Rittergut als Alterssitz. Während dieser Zeit wurde im Ort eine Kiesgräberei und Zementfabrik gegründet. Im Juni 1929 wurde das Gut zwangsversteigert. Für 350 000 Reichsmark bekommt Friedrich Marz den Zuschlag. Erst 1938 wird Ponadestorp offiziell in Pohnstorf umbenannt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wird auch das Gut Pohnstorf mit der Bodenreform aufgeteilt und ab 1952 von einer LPG bewirtschaftet.
Das heute noch existierende Gutshaus wurde 1850 erbaut und erhielt später seine heutige Gestalt. Nach 1945 waren hier Wohnungen und der Dorfkonsum untergebracht. Heute befindet sich das in den letzten Jahren sanierte einstige Herrenhaus wieder in Privatbesitz und beherbergt einige Ferienwohnungen.
pohnstorf_wessel.jpg Im kleinen Park hinter dem Gutshaus steht das 1905 errichtete Mausoleum von Heinrich Wessel und seiner Frau Theresa. Im Innern des Mausoleums stehen zwei vom Bildhauer Martin Götze gefertigte lebensgroße Marmor-Büsten von Theresa und Heinrich Wessel.
Etwa 300 m vom Park befindet sich am Wanderweg nach Hohen Mistorf ein Rastplatz, von dem man einen herrlichen Panoramablick über das Teterower Becken mit dem Teterower See hinüber zu den Heidbergen genießen kann.
Auf dem Hardtberg unweit von Pohnstorf wurde 1955 ein weithin sichtbarer Funkturm als Relaisstation für die Versorgung der beiden nördlichen Fernsehsender Marlow und Schwerin errichtet.