| KONTAKT | IMPRESSUM |
Logo

Peene-Portal

 

Der Ort Schwerinsburg - vorgestellt im Peene-Portal

 

Schwerinsburg im PEENE-PORTAL

schwerinsburg_schloss.jpg Der Ort Schwerinsburg liegt etwa 12 km südlich von Anklam.
Das Gebiet südlich der Peene war schon in slawischer Zeit relativ dicht besiedelt. Auch ein Burgwall nördlich vom jetzigen Ort wurde nachgewiesen. Mit der deutschen Kolonisation des Gebietes wurde die Familie von Schwerin eine der mächtigsten Adelsfamilien in der Region zwischen Anklam und Friedland. Der damals "Cummerow" genannte Ort gehörte schon früh zum Lehnbesitz derer von Schwerin. Ab dem Jahr 1533 war die Familie von Schwerin alleiniger Besitzer des Gutes. Im Jahr 1708 ließ der preußische Generalfeldmarschall Kurt Christoph von Schwerin etwa 1km entfernt vom "alten" Ort eine neue Gutsanlage anlegen. Zwischen 1720 und 1733 entstand ein dreiflügeliges Herrenhaus das zu den bedeutendsten und schönsten Barockschlössern jener Zeit in Norddeutschland zählte. Umgeben war die Schlossanlage von einem Park der später zu einem englischen Landschaftsgarten umgestaltet wurde. Im Jahr 1735 bekam der Ort von König Friedrich Wilhelm I. von Preußen seinen heutigen Namen Schwerinsburg.

schwerinsburg_ruine.jpg Den Glanz vergangener Tage hatte das Schloss in den 1930- ziger Jahren schon längst verloren. Dennoch blieb das Gut bis zum Kriegsende 1945 im Besitz der Familie von Schwerin. Während des 2. Weltkrieges wurden im Schloss zahl- reiche Kunstschätze aus Anklam und Stettin eingelagert. Am Ende des 2. Weltkrieges 1945 brannte das Schloss vom 29. April bis zum 1. Mai bis auf die Grundmauern nieder. Nur einige Bestände der eingelagerten Kunstgüter und Archive konnten vorher gerettet werden. Das wertvolle historische Inventar, darunter eine hochrangige Gemäldesammlung, wurde ein Opfer der Flammen. Nur noch einige Mauerreste sind vom ehemaligen Prachtbau erhalten. Park und Gutsanlage wurden während der DDR-Zeit zersiedelt. Die einst vor dem Schloss stehende Skulptur des Erbauers wurde 1950 in ein Museum nach Greifswald gebracht und befindet sich seit 2005 im deutschen historischen Museum in Berlin.