| KONTAKT | IMPRESSUM |
Logo

Peene-Portal

 

Der Ort Vogelsang - vorgestellt im Peene-Portal

 

Vogelsang im PEENE-PORTAL

vogelsang_hafen.jpg Der Ort Vogelsang liegt im Nordosten der Ueckermünder Heide, etwa 7 km östlich von Ueckermünde. Östlich vom Ort liegt die Halbinsel Altwarp.
Die Gemeinde besteht aus den am Stettiner Haff gelegenen Ortsteil Warsin und dem 1 km südlicher gelegenen Ortsteil Vogelsang. Beide Orte haben einen slawischen Ursprung und werden im Jahr 1324 erstmals urkundlich erwähnt. Damals besitzen die Familien von Bröcker und von Muckerwitz die beiden Orte. Im Jahr 1575 stirbt die Familie von Muckerwitz aus und ihre Besitzanteile fallen an die Stadt Ueckermünde. Während des 30jährigen Krieges besetzten im Jahr 1627 Wallensteins Truppen auch das bis dahin neutrale Pommern. In den folgenden 10 Jahren wurden die Orte Warsin und Vogelsang geplündert und verwüstet. Kaum ein Haus blieb stehen. Während der schwedischen Zeit war Gut Vogelsang im Besitz der Familie von Lilljenström später im Besitz der Familie von Wadenstein. Mit der preußischen Herrschaft in Pommern wechselte das Gut 1723 als Lehen an Bernd Friedrich von Enckevort. Im Ort entstanden kleine Handwerksbetriebe und zwei Ziegeleien. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts hatten 2 Handelsschiffe in Vogelsang ihren Heimathafen.

vogelsang_schloss.jpg Eduard Friedrich von Enckevort ließ 1847 das Herrenhaus im klassizistischen Stil nach Plänen von Eduard Knobloch errichten. Als der Gutsherr im ersten Weltkrieg 1914 fiel, konnte die Familie das Gut nicht mehr halten. In der Zeit des Nationalsozialismus befand sich im Schloss ein Schulungslager für Beamte des NS-Regimes. Nach einem Brand 1936 wurde das Schloß ohne seine neogotischen Elemente wiederaufgebaut. Während des 2. Weltkrieges war hier ein Lazarett untergebracht. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges wurde das Schloss bis 1993 ein Heim für Waisenkinder. Danach stand das Gebäude leer. Seit 2007 gibt es einen neuen Besitzer.