| KONTAKT | IMPRESSUM |
Logo

Peene-Portal

 

Der Ort Karow - vorgestellt im Peene-Portal

 

Karow im PEENE-PORTAL

karow_schloss.jpg Der Ort Karow liegt etwa 9 km nördlich von Plau am See an der B103 und der B192. Die Autobahn A19 verläuft ca. 7 km östlich.
In der ersten urkundlichen Erwähnung aus dem Jahr 1254 gehörte der Ort zur Herrschaft Parchim - Richenberg. Ab dem Jahr 1255 kam Karow zum Herrschaftsgebiet der Fürsten von Werle und fiel mit dem Aussterben des Fürstenhauses Werle an die mecklenburgischen Herzöge. Karow wurde als Gutsdorf angelegt. Ein Teil der historischen Bausubstanz der alten Wirtschaftsanlage stammt aus dem Ende des 18. Jahrhunderts. Zu jener Zeit war die Familie von Hahn Besitzer des Gutes. Baron von Lauthe ließ in der Zeit von 1800/1801 das klassizistische "Alte Schloss" errichten. Im Jahr 1899 erwarb der Berliner Kaufmann Johannes Schlutius, damals schon Besitzer des benachbarten Gutes in Alt Schwerin, das Gut Karow. Er verleihte dem Gutsensemble seine heute noch existierende Gestalt. Am "Alten Schloss" wurde bis 1906 ein Schloss im neobarocken Stil angefügt. Damit besitzt Karow ein "Doppelschloss" mit zwei unterschiedlichen Baustilen die dennoch eine harmonische Einheit bilden. Während des 2. Weltkrieges wurde in dem Gebäude ein Gymnasium aus Rostock untergebracht. Nach 1945 befand sich hier eine landwirtschaftliche Berufsschule mit Lehrlingswohnheim. Seit 2007, nach einer umfangreichen Sanierung ist das Schloss ein Hotel und als Hochzeitsschloss sehr beliebt.

karow_mausoleum.jpg Karow war von 1882 bis in die 1990ziger Jahre hinein ein wichtiger Verkehrs- knotenpunkt der Bahn, insbesondere für den Güterverkehr. Einige der Bahn- gebäude stehen heute unter Denkmal-schutz.
Eine besondere Sehenswürdigkeit ist das 1912 - 1916 vom Bildhauer Wilhelm Wandschneider geschaffene Mausoleum für die Gutsbesitzerfamilie Schlutius. Karow gilt als südliches Eingangstor zum Naturpark Nossentiner - Schwinzer Heide. Mehrere Naturschutzgebiete befinden sich in der näheren Umgebung. Neben dem Tourismus hat die Landwirtschaft im Ort nach wie vor eine Bedeutung. Hier befindet sich Deutschlands größte und bedeutendste "Angus"-Rinderzucht.