| KONTAKT | IMPRESSUM |
Logo

Peene-Portal

 

Der Ort Altwarp - vorgestellt im Peene-Portal

 

Altwarp im PEENE-PORTAL

altwarp_hafen.jpg Der kleine Ort Altwarp liegt auf einer Halbinsel direkt am Oderhaff, etwa 18km östlich von Ueckermünde entfernt. Hier befindet sich der nordöstlichste Hafen Deutschlands.
Der Ort wurde im Jahr 1136 erstmals urkundlich erwähnt. Das kleine Fischer- dorf war zu jener Zeit im Besitz des Klosters Pudalga. Über die Jahrhunderte blieb Altwarp ein ruhiger Hafenort. Um 1848 hatten 5 Handelsschiffe hier ihren Heimathafen. Bescheiden blieb auch der Tourismus im Fischerdorf obwohl es Fährverbindungen nach Neuwarp und Stettin gab. Ab 1938 entdeckte die Wehrmacht den kleinen Ort und mit der Ruhe ist es erstmal vorbei. Die Dorfbewohner wurden nach Neuwarp (heute Nowo Warpno in Polen) umgesiedelt und um den Ort wurde ein Truppenübungsplatz mit See- und Luftschießplatz eingerichtet. Altwarp wurde militärisches Sperrgebiet. Ein Teil der alten reetgedeckten Häuser des Dorfes dienten als Zielscheibe und überlebten die militärischen Übungen nicht. Während des 2. Weltkrieges kamen zu den Truppenbaracken auch noch Baracken für Kriegsgefangene hinzu. In Altwarp wurden auch Einheiten der berüchtigten "Wlassowarmee" ausgebildet.

altwarp_haus.jpg Mit dem Ende des 2. Weltkrieges war das Dorf plötzlich Grenzort. Einige ehemalige Bewohner kehrten aus dem nun zu Polen gehörenden Neuwarp auf der anderen Uferseite nach Altwarp zurück. Militär- standort blieb das Dorf auch während der DDR-Zeit. Dafür wird wenige Kilometer westlich vom alten Ort ab 1954 eine neue Siedlung gebaut. Bis 1990 befanden sich in Altwarp 3 NVA - Dienststellen in denen viele Bewohner als Zivilangestellte beschäftigt waren. Nach der politischen Wende erlebte der kleine Hafen bis zum Beitritt Polens zur "Europäischen Union" einen wirtschaftlichen Boom. Dann ist Schluss mit den "Butterfahrten" und der Hafen fällt wieder in einen Dornröschenschlaf. Erst seit dem Beitritt Polens zum "Schengener Abkommen" und dem Entfallen der Passkontrollen wird Altwarp auch für den Grenztourismus wieder interessant. Landschaftlich ohnehin mit einigen Sehenswürdigkeiten wie den "Binnendünen" ausgestattet, finden Wassersportler vor Altwarp ein ausgezeichnetes Segelrevier.