| KONTAKT | IMPRESSUM |
Logo

Peene-Portal

 

Der Ort Alt Rehse - vorgestellt im Peene-Portal

 

Alt Rehse im PEENE-PORTAL

alt_rehse_tollensesee.jpg Das Dorf Alt Rehse liegt etwa 13 km südlich von Neubrandenburg direkt am südöstlichen Ufer des Tollensesee.
Der Ort geht auf eine slawische Siedlung zurück. Im Jahr 1182 bestätigt Herzog Bogislaw I. von Pommern dem Kloster Broda den Besitz von "Reze". Mit der Auflösung des Klosters im 16. Jahrhundert fiel der Ort in den Besitz der Familie von Maltzahn aus Penzlin. Vor 1765 war das Gut jedoch meist an unterschiedlichen Besitzern verpfändet. Im Jahr 1765 erwarb Joseph Ch. H. von Maltzahn das Gut. Sein Sohn Ferdinand von Maltzahn war der erste Gutsbesitzer in Mecklenburg der 1816 die Leibeigenschaft auf seinen Gütern aufhob. Ab 1849 wechselten die Besitzer von Alt Rehse wieder häufig. Im Jahr 1897 wurde der mit dem Märchendichter Wilhelm Hauff verwandte Baron Ludwig von Hauff Besitzer des Gutes. Dieser ließ 1898 im Gutspark das Schloss "Lichtenstein" erbauen. Die einstige Pracht des Schlosses ging bei einem Brand 1921 verloren. In den 1930ziger Jahren ging das Gut Konkurs und die Reichsärzteführung übernahm 1935 Alt Rehse. Für das von den Nazis völlig neu konzipierte Musterdorf musste fast die ganze alte Bausubstanz weichen. Damals wurden die noch heute das Bild des Dorfes prägenden reetgedeckten Fachwerkbauten errichtet. Bis 1943 wurden in Alt Rehse die Ärzte für die "Erhaltung des artengleichen und gesunden Bestandes des deutschen Volkes" ideologisch geschult.

alt_rehse_dorfstrasse.jpg Nach dem Ende des 2. Weltkrieges befand sich von 1948 bis zur Auflösung 1952 das "Kinderdorf" für Kriegswaisenkinder aus dem Osten im Schloss. Danach übernahm die NVA das Gelände und betrieb hier ein Erholungsheim. Alt Rehse gehörte in der DDR zu den "geheimen Orten". Ab 1978 wurden im Park sowie den benachbarten Wiesen Bunkeranlagen für die Führungs- stelle des Militärbezirkes Neubrandenburg gebaut. Die Bundeswehr als Rechtsnachfolger zog sich 1998 aus Alt Rehse zurück. Seit dem bemüht sich das Projekt "Tollense Lebenspark" um die Brüder Wallner um das alte Ensemble von Park, Gutshof und Schloss.