| KONTAKT | IMPRESSUM |
Logo

Peene-Portal

 

Der Ort Hohenzieritz - vorgestellt im Peene-Portal

 

Hohenzieritz im PEENE-PORTAL

hohenzieritz_denkmal.jpg Der Ort Hohenzieritz liegt etwa 12 km nördlich von Neustrelitz an der Land- straße L34, die die Bundesstraßen B96 und B193 verbindet.
Der Ort wurde erstmals als "Cyrice" im Jahr 1170 urkundlich erwähnt. Bis um das Jahr 1300 war der Ort im Besitz des Domkapitels Havelberg. In den folgen- den Jahrhunderten gab es viele unter- schiedliche Besitzer von Hohenzieritz. 1733 bekam Johann Christian von Fabian das Gut als Lehen. Er ließ von 1747 bis 1751 das Schloss auf den Resten eines 1712 abgebrannten, und nur provisorisch wieder errichteten Herrenhauses erbauen. Im Jahr 1768 übernahmen die Strelitzer Herzöge Hohenzieritz. Zwei Jahre später schenkte Herzog Adolf Friedrich IV. seinem Bruder, dem späteren Großherzog Carl II. das Gut.

hohenzieritz_schloss.jpg Dieser baute das Schloss 1790 zu seinem Sommersitz aus. Die Tochter des Groß- herzogs Carl II. war Königin Luise, Gemahlin von Friedrich Wilhelm III., dem preußischen König. Sie starb mit nur 34 Jahren während eines Besuches hier in Hohenzieritz. Seither wurden Mythen und Legenden um Luise als "Königin der Herzen" gestrickt. Tatsächlich war Luise zu ihrem Todeszeitpunkt eine wohl sehr hübsche und anmutige Frau. Vieles andere was ihrer Person zugeschrieben wird ist zumeist Kult und Verklärung. Nach der Novemberrevolution blieb das Schloss zunächst im Besitz der herzoglichen Familie und wurde später Staatseigentum. Schon 1947 wurde Schloss Hohenzieritz unter Denkmalschutz gestellt. Mehrere Renovierungsmaßnahmen in den 50ziger und 60ziger Jahren folgten. Der einstige Sommersitz für verschiedene kommunale Zwecke genutzt und stand ab 1992 leer. Den drohenden Verfall konnte ein 1993 ins Leben gerufener Förderverein verhindern. Nach einer erneuten und aufwendigen Sanierung ist das Schloss seit 2000 Sitz der Verwaltung des Müritz-Nationalparks. Das restaurierte Sterbezimmer der Königin Luise und eine Gedenkstätte im Schloss sind für Besucher zugänglich.

mehr Infos auch auf www.reiselust-peene.de